Individuelle Lernzeitverkürzung am neuen neunjährigen Gymnasium

Landes-Eltern-Vereinigung der Gymnasien in Bayern e.V.
- Die Vorsitzende -
Mitgliederrundschreiben - Nr. 8/2018 13. Dezember 2018

Anlage Kurzübersicht Lernzeitverkürzung G9


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Elternbeiratsmitglieder,


eine der Kernbestandteile des neuen neunjährigen Gymnasiums ist die Möglichkeit, die Lernzeit indi-viduell auf acht Schuljahre zu verkürzen. Gestern stellte Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo ge-meinsam mit den Vertretern der Arbeitsgruppe "Überholspur" (Susanne Arndt - LEV Gymnasien, Wal-ter Baier - Bay-DV, Michael Schwägerl - bpv und Florian Schwegler als Vertreter des Landesschüler-rats) das Konzept des "begleiteten Überspringens" am neuen Gymnasium vor.


Bei der Entscheidung nach der Erstberatung in der achten Klasse erhalten die Schülerinnen und Schüler in den Stufen neun und zehn je zwei zusätzliche Schulstunden in den Kernfächern (Deutsch/Mathematik/Fremdsprache) pro Woche nebst Studierzeiten daheim, um das Überspringen der 11. Jahrgangsstufe gezielt vorzubereiten. Wichtig ist der LEV dabei, dass pro drei Schüler und Schülerinnen ein Lehrer als Mentoren benannt wird und die Lerngruppen bei einer Größe von 8 bis 9 Teilnehmer bleiben. Die Mentoren werden als individuelle Begleiter den Schülerinnen und Schülern an die Seite gestellt und sollen sie in speziellen Zusatzmodulen auf das Auslassen der Jahrgangsstufe 11 vorbereiten (siehe Anlage Kurzübersicht).


Die Begleitung der Schülerinnen und Schüler durch ihre Lehrkräfte war uns ein besonderes Anliegen", erklärte Susanne Arndt. „Aus diesem Grund war es uns wichtig, dass die Schulen mit Lehrerwochen-stunden gut ausgestattet werden, damit weder Eltern noch Lehrer oder Schüler durch das Konzept unter Druck geraten.“ Spätestens im Februar 2021 soll die Information und Beratung des ersten G9-Jahrgangs erfolgen, im September 2021 startet erstmals das Förder- und Begleitangebot mit den Se-minaren und Studierzeiten.


Mit freundlichen Grüßen
gez.
Die Vorsitzende
Susanne Arndt © LEV 2018

//