Der neue Elterbeirat stellt sich vor

 

(v.l .nach r.) Silvia Frenzl 10c, Michael Nirschl (Q11), Lisa Stowasser (5b), Christian Schweigert (7a), Ramona Kohl (5d), Jürgen Faltermeier (5c); Marcia Araujo-Volkmann (6b), Rainer Poepperl (8a+Q11, stellv. Vorsitzender), Nina Riegel (5b), Ines Kreuzer (Q11), Elisabeth Zehetbauer (10c), Robert Weißert (10a+Q11);

Wie Sie wissen fanden im Oktober die Wahlen für unseren neuen Elternbeirat statt. Ich möchte allen danken, die sich an der Wahl beteiligt haben und auch denen die sich zur Wahl gestellt haben. Ich weiß, dass es jedem, in unserer schwer beschäftigten Zeit Überwindung kostet abends noch einmal in die Schule zu kommen, um an einer Veranstaltung wie den Elternbeiratswahlen teilzunehmen.

Ich persönlich halte es für wichtig, sich auch an solch scheinbar unwichtigen Wahlen zu engagieren, denn es ist die einzige Möglichkeit für Eltern das Schulleben zu beeinflussen. Auch ein kleiner Ruck kann manchmal eine große Bewegung in Gang setzen. So ist es nur dem Beharren der Eltern, der Elternbeiräten der Gymnasien und der Zusammenarbeit mit der Landeselternvereinigung für Gymnasien (LEV) zu verdanken, dass das 9-jährige Gymnasium wieder eingeführt wurde. Wer glaubt jetzt ist alles wieder in Ordnung irrt.

Jetzt geht es daran die Ausstattung im digitalen Bereich der Schulen einzufordern, genügend Raum für einen weiteren Jahrgang zu haben, der 2025 vorhanden sein wird. Permanent den eklatanten Lehrermangel, und den damit einhergehenden Unterrichtsausfall der Landesregierung, deutlich zu machen. Sozialarbeiter auch für die Gymnasien einzufordern, die unsere Lehrerschaft entlasten.
Wie Sie vielleicht mitbekommen haben setzten sich derzeit die Elternbeiräte in Bayern mit einer Petition im Landtag für eine kostenfrei Schulwegbeförderung ein, die besonders unseren Schülern aus dem Umland zu Gute kommt.
Für den neu gewählten Beirat des WvSG wird die Schulhaussanierung ein wichtiges Thema sein, die immer wieder von der Stadt verschoben wird. Doch 50 Jahre zehren an einem Gebäude, so dass auch bei noch so guter Pflege irgendwann ein Punkt erreicht ist, dass man etwas machen muss, wie die Bauzäune ums Gebäude deutlich machen. Bis die Schüler in ein frischsaniertes Gebäude einziehen können müssen wir uns sicher noch bis in Jahr 2025/26 gedulden, doch sollten die Planungen bald begonnen werden.

Wie immer steht der Elternbeirat jedem für Fragen und Problem in der Schule zur Verfügung und er wird versucht Unklarheiten zu beseitigen. Unsere Klassenelternsprecher sind uns hier eine große Hilfe, wenn es darum geht einen Missstand aufzudecken. Ihre Rückmeldungen im Guten und im Schlechten zeigen uns als Elternbeirat, ob wir uns auf dem richtigen Weg befinden und wo wir handeln müssen. Auch bei Ihnen, die dieses Amt ehrenamtlich übernommen haben, möchte ich mich herzlich bedanken und freue mich auf die bewährte Zusammenarbeit mit Ihnen.

Ich wünsche allen eine gute Zeit

Ihre alte und neugewählte Elternbeiratsvorsitzende

Elisabeth Zehetbauer

 
//