• Startseite

50 Jahre Werner-von-Siemens-Gymnasium

Wahrlich ein stolzes Alter für unsere Schule. Viele Schülergenerationen haben diese Schule mit Erfolg durchlaufen. Die Lehrer waren immer bemüht ihre Schüler auf den Ernst des Lebens vorzubereiten.

Auch unsere Schüler lernen vieles, das für uns Eltern vielleicht nicht immer sichtbar ist. Eine gute Möglichkeit einmal einen kleinen Einblick zu nehmen, was in unserer Schule so läuft, bietet sich in der Vortragsreihe, die anlässlich des Schuljubiläums durchgeführt wird.

Schüler verschiedener P-Seminare haben die Vorträge und die Begleitprogramme organisiert. Sie kümmern sich um die Werbung mit selbsterstellten Flyern, Plakaten und Artikeln in der Zeitung. Nach den Vorträgen versorgen sie die Zuhörer mit kleinen Häppchen und Getränken, die sie gekonnt und charmant servieren.

Als Elternbeiratsvorsitzende möchte ich Ihnen diese Vorträge wärmstens ans Herz legen. Zeigen Sie Interesse an der Arbeit der Schülerinnen und Schüler. Für sie ist es wichtig ein Feet Back zu bekommen. Kommen Sie auch, selbst wenn diese Mal Ihre Tochter oder Sohn nicht aktiv dabei ist. Unsere Kinder haben nur eine Lobby und das sind wir Eltern. Zeigen Sie Interesse an der Schule und Sie werden sehen, es schlägt sich positiv auf das Schulklima nieder. Wer die Arbeit der anderen kennt, kann leichter auf die Probleme, die entstehen, eingehen, um dann gemeinsam Lösungen zu finden. Engagement für und in der Schule ist nichts für Couch-Potatoes es ist richtig Arbeit, die auch Zeit kostet, doch die sollte uns für unsere Kinder nicht zu schade sein.

Siemens-Schüler sahnen bei der Oberpfälzer Jugend-Einzelmeisterschaft im Schach ab

In den Weihnachtsferien fand vom 02.01.2017-05.01.2017 die Oberpfälzer Jugend-Einzelmeisterschaft im Schach statt. Kurz nach dem Jahreswechsel kamen dazu 60 schachbegeisterte Jugendliche aus der ganzen Oberpfalz auf die Burg Trausnitz, um dort in sieben Runden ihre Kräfte zu messen. Gespielt wurde in drei Wertungsklassen (U18, U16, U14), bei denen Mädchen separat gewertet wurden. Unter den Teilnehmern waren auch sechs Schüler des Werner-von-Siemens-Gymnasiums, die in allen Altersklassen vertreten waren und ausgezeichnete Plätze erreichten.


Florian Gold (9a) konnte sich in der U14 mit starkem Spiel und einem Traumergebnis von 6,5 von 7 möglichen Punkten ungeschlagen auf das Siegerpodest vorkämpfen und wurde somit Oberpfalzmeister. Auf den zweiten Platz in derselben Altersklasse schaffte es ebenfalls ein Siemens-Schüler: Er durfte mit 5,5 von 7 Punkten die Silber-Medaille entgegennehmen.


Dass es in der U16 nichts geschenkt gab, erkennt man leicht, wenn man sich die Ergebnisse der Spieler auf dem Siegertreppchen ansieht. Die ersten drei Spieler waren allesamt mit 5,5 aus 7 punktgleich. Nur jeweils marginalste Unterschiede in den Feinwertungen waren für den Endstand ausschlaggebend. Deswegen musste sich Dominik Sammet (9b) schließlich mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Felix Thamm (9c) erreichte mit 4 aus 7 Punkten einen sehr guten sechsten Platz.


In einer stark besetzten U18 konnte mit 4,5 aus 7 Punkten Raphael Landstorfer (Q11) den dritten Platz ergattern. Carl-Gustav Haas (10d) schaffte es mit 3,5 von 7 Punkten auf einen guten achten Platz.
Die zwei besten Spieler jeder Altersgruppe qualifizierten sich für die Bayerische Jugend-Einzelmeisterschaft in Bad Kissingen im April. Wir wünschen also Florian Gold, dem Zweitplatzierten der Altersklasse U 14und Dominik Sammet viel Erfolg auf der Bayerischen Meisterschaft!

Raphael Landstorfer, Q11

 

Schach  als Wahlfach wurde vom Elternbeirat initiert und seit 6 Jahren fininaziell unterstützt.

Online-Umfrage der LEV zur zukünftigen Ausrichtung des bayerischen Gymnasiums

Derzeit durchlaufen 47 Gymnasien in Bayern die Pilotphase zum M+. M+ meint die Erweiterung der Mittelstufe um ein Jahr. Der Stoff der Mittelstufe wird dabei gesteckt und damit für die Kinder mehr Lernzeit zur Verfügung gestellt.


Diese Pilotphase nähert sich nun dem Ende und wieder beginnt die politische Diskussion wie es nun weitergehen soll. Für die Landes-Eltern-Vereinigung stellt sich die Frage, was wollen die Eltern und welche Vor- und Nachteile bringen die einzelnen in die Diskussion geworfenen Modelle,
Wie die weitere Strategie für die Neugestaltung der Gymnasien wird, wird durch Ihre Entscheidung bei der Umfrage mit beeinflusst. Der Elternbeirat bittet deshalb, das sich möglichst viele Eltern beteiligen. Besonders aufgefordert sind die Eltern der Unterstufe, da Ihre Kinder mit Sicherheit von den Veränderungen betroffen sein werden, wenn spätesten nach der Wahl 2018 Entscheidungen dazu fallen.

.
Die Online-Umfrage zur zukünftigen Gestaltung die bayerischen Gymnasien finden Sie auf der Website der Landes-Eltern-Vereinigung. Sie ist bis zum 10. Januar 2017 frei geschaltet.
Die Umfrage ist anonym und dauert höchstens 2 Minuten.


Hier geht’s zur Online-Umfrage der Landes-Eltern-Vereinigung

fotolia #126309252

Längere Schulzeit – neue Inhalte

 Pressemitteilung der Landes-Eltern-Vereinigung der Gymnasien in Bayern e.V. zu M+, G8 und G9

München, 6.05.2016     

 

In der aktuellen Diskussion über die Entwicklung der gymnasialen Bildung in Bayern plädiert die Landes-Eltern-Vereinigung für Augenmaß und strukturiertes Vorgehen. Es kann – vor allem im Sinne der betroffenen Schüler – nicht sinnvoll sein, vorschnelle Beschlüsse zu fassen und damit die Kontinuität der Schulen zu gefährden.

 Momentan geht es in der öffentlich geführten Debatte nicht um die Frage, ob das G9 dem G8 vorzuziehen ist, oder um Argumente, die für bzw. gegen diese beiden Varianten anzuführen wären.

Weiterlesen

Umfrageergebnis "Wie schmeckt`s"

Nachdem im letzten Schuljahr immer wieder Klagen zur Mensaqualität an den Elternbeirat herangetragen wurde, hat sich der Elternbeirat entschlossen die Online-Umfrage „Wie schmeckt`s“ unter den Schülern durchzuführen.


Es nahmen 208 Schüler teil. Wir möchten uns herzlich bei den Schülerinnen und Schülern bedanken, die sich die Zeit genommen und uns ihre Meinung mitgeteilt haben.


Der Pausenverkauf erfreut sich allgemeiner Beliebtheit. Die Klage der zu hohen Preise liegt vor allem daran, dass die Schülerfür  die Snacks hier oft ihre Taschengeldkasse berappen und damit schnell ein Gefühl von zu teuer bekommen. Bei der Prüfung durch den Elternbeirat konnten hier aber keine überteuerten Preise festgestellt werden. Der Pächter bemüht sich um frische regionale Ware. Der Wunsch auf eine deutlich sichtbare Preisübersicht wurde weitergeben.


Die Mensaqualität spaltet sich in zwei Problemgruppen auf. Einmal das Essen selbst, zum anderen in der Speisenraumqualität.


Es wurde oft bemängelt, dass die Stühle nicht abgestuhlt sind, wenn die Essensausgabe beginnt. Die Kinder mussten mit einem Tablett in der Hand jonglierend, den Stuhl den sie benötigten, vom Tisch heben. Zum andern waren die Schultaschen kreuz und quer in und vor der Mensaeingangstür verteilt.

Hier konnte mit der Schulleitung schnell eine praktikable Lösung gefunden werden. Die Stühle werden jetzt vom Pausenkehrdienst abgestuhlt, die Schultaschen sollen an der langen Wand entlang in Richtung Kücheneingang abgestellt werden. Leider halten sich noch nicht alle an diese Regelung.


Bei der Essensqualität wurde drei Punkt als besonders negativ empfunden.
1.    Ungenau Angaben bei den Fleischgerichten über die verwendeten Fleischsorten z. B. Schwein oder Pute“.
2.    Essen ist nicht immer gut durchgewärmt
3.    Nudellastigkeit bei den Gerichten


Es wurde mit dem Caterer gesprochen, der die Zusage machte, dass es ab Januar deutlichere Angaben zum Fleisch geben wird. Bei der Temperatur der Speisen will man noch genauer prüfen. Bei den Beilagen will man sich bemühen mehr Variationen zu bringen.


Mitglieder des Elternbeirats werden ab Januar 2017 wieder stichprobenartig in der Mensa essen, um die Zusagen zu prüfen.

Umfrageergebnis „Wie schmeckt`s”

 

Weitere Beiträge ...